Ehemaliger BND-Chef: Merkel gefährdetet Sicherheitslage der Bundesrepublik

Berlinerfotograf / Pixabay

Was man in Deutschland nicht ohne Konsequenzen aussprechen kann, muss für andere Länder nicht zwingend auch gelten. Wenn die Menschheit in 50 oder 100 Jahren auf die Jetztzeit zurückblickt, so wird das Jahr 2015 als ein dunkles Kapitel in unseren Geschichtsbüchern aufgeführt sein.

Vetternwirtschaft, Gesetzesbruch, exorbitanter Anstieg der Kriminalitätsrate, gesellschaftliche Grundsatzentscheidungen am Parlament vorbei mit maßgeblicher Unterstützung der Hochleistungsmedien, werden ein Ausmaß der gesellschaftlichen Sprengkraft malen.

Seit 2015 – und das sind nur die offiziellen Zahlen – nahm Deutschland 1,5 Millionen Menschen aus aller Herren Länder auf. Ohne Passkontrolle, ohne Identitätsfeststellung, ohne Prüfung der Herkunft wanderten Menschen mit dem Codenamen „Asyl“ über die sperrangelweite Grenze ein.

Offene Grenzen, lautete das Credo, tut es noch bis heute. Nun, entweder hat man Grenzen, welche stets kontrolliert werden oder es gibt de facto keine.

Ehemaliger BND-Chef packt aus

Dr. August Hanning ist ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND). Hanning, der den Auslandsnachrichtendienst 1998-2005 leitete, war von 2005 bis 2009 auch Staatssekretär im Bundesinnenministerium.

Nun hat er Angela Merkel vorgeworfen, aufgrund ihrer offenen Flüchtlingspolitik eine Sicherheitsrisiko in Deutschland zu schaffen.

Merkel gefährdete die Sicherheitslage in der Bundesrepublik durch die Erlaubnis der uneingeschränkten Einwanderung.“

Nun war Hanning auf einen Kurzbesuch in Großbritannien unterwegs und sagte gegenüber dem Nachrichtenportal Sunday Expressdie Bundeskanzlerin habe politische Schwäche gezeigt, indem sie Schwere und fatalen Auswirkungen ihrer Entscheidung im Alleingang bis heute leugnet.

Weiter sagt Hanning:

“Wir haben die Folgen dieser Entscheidung für die deutsche Öffentlichkeit und die innere Sicherheit gesehen, wir haben täglich Probleme. Wir haben Kriminelle, Terrorverdächtige und Menschen, die mehrere Identitäten benutzen. Diejenigen, die die Angriffe auf Berlin durchgeführt haben, verwendeten 12 verschiedene Identitäten. Noch heute haben wir in Deutschland 300.000 Menschen, deren Identität wir nicht sicher kennen. Das ist ein massives Sicherheitsrisiko!“

Nach eigenen Angaben der Bundesregierung stiegen die Gewaltverbrechen in Deutschland zwischen 2015 und 2016 um 10 Prozent an, wohlgemerkt nach offizieller Lesart. Mehr als 90 Prozent des Anstiegs entfielen auf junge männliche Flüchtlinge.

Mittlerweile gibt Merkel selbst widersprüchliche Antworten: Sie behauptet, dass es einerseits kein Fehler war, andererseits würde sich die Entscheidung von 2015 nicht wiederholen. Das alles geht auf ihre politische Schwäche zurück.”

Deutsche Geheimdienste warnen vor Anstieg der Hisbollah-Mitglieder

Wie die Jerusalem-Post berichtet, forderte der Zentralrat der Juden die Bundeskanzlerin im Mai auf, die gesamte Bewegung der Hisbollah in der Bundesrepublik inmitten des aufkommenden Judenhasses im Land zu verbieten.

So soll laut eines deutschen Geheimdienstbericht zahlreiche Hisbollah-Kämpfer seit Mitte 2015 als Teil der Flüchtlingswelle aus Syrien und dem Mittleren Osten nach Deutschland eingeflogen sein.

“Seit Mitte 2015 gibt es vermehrt Hinweise darauf, dass Kämpfer schiitischer Milizen als legale Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Die Hinweise auf etwa 50% der Kämpfer zeigen eine direkte Verbindung zur Hisbollah.“ so der Geheimdienstbericht, auf den sich die Jerusalem-Post beruft.

Während Deutschland lediglich den so genannten Militärflügel der Hisbollah verboten hat, haben die USA, Großbritannien, Kanada, Israel, die Niederlande und die Arabische Liga die gesamte Organisation der Hisbollah als terroristische Einheit verboten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.